Bereits als Kind hat mich die Fliegerei interessiert. Auslöser für den Wunsch, einmal selber Pilot zu werden war ein Rundflug mit einer IL 14 um Leipzig im Jahr 1962. Zu dieser Zeit gab es auch in der DDR Stadtrundflüge. So wollte ich dann 1966 mit 16 Jahren in Magdeburg das Fliegen (Motorflug) bei der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) erlernen. Aber.... da die Familie meines Vaters allesamt in Duisburg-Hamborn, also „im Westen“ lebte s. a. Genealogie   war der Traum erst einmal zu Ende.

So habe ich eben 40 Jahre weiter vom Fliegen geträumt um 2005 endlich eine Ausbildung zum Privatpiloten zu beginnen. 2006 erhielt ich endlich die Lizenz nach JAR-FCL(A). Dann ging es zügig voran: im gleichen Jahr Pilotenschein für Ultraleichtflugzeuge (UL) und die Nachtflugberechtigung. 2007, nach Absolvierung von 200 Flugstunden, Erwerb der Lehrberechtigung UL als Fluglehrer. 2008 ein Jahr Theorielehrgang für CPL (Berufspiloten). 2009 schloß sich die Ausbildung zum Fluglehrer für Privatpiloten an, nachdem die geforderten 300 Stunden Flugpraxis vorlagen. Im gleichen Jahr erhielt ich die Lehrberechtigung, war damit „flightinstructor“ nach JAR-FCL. Und 2011 vor meinem 61. Geburtstag kam noch die Kunstflugberechtigung dazu. Inzwischen stehen 2.000 Flugstunden im Log bei 5.000 Starts (und Landungen).

Flussdiagramm: Alternativer Prozess: Genealogie
Flussdiagramm: Alternativer Prozess: Fotografie
Flussdiagramm: Alternativer Prozess: Amateurfunk
Flussdiagramm: Alternativer Prozess: Mehr zum Flug
Vollbild anzeigen

Die Pilotenseite

Flussdiagramm: Alternativer Prozess: Hauptseite